Montag, 24. August 2015

Tag 131, CANADA

War das nun die letzte Nacht auf dem Trail?? Erholsam war sie jedenfalls nicht. Der beissende Rauch hat uns vom Schlafen abgehalten oder immer wieder aufgeweckt.
Früher als normal stehen wir heute auf, es steht uns ja hoffentlich ein bedeutender Tag bevor. Kurz nach 5 verlassen wir den Hartspass. Zum Glück geht's gleich wieder hoch, oben scheint es etwas klarer zu sein. Wir schauen auf ein wunderschönes Nebelmeer, nur ist es halt in diesem Fall kein Nebel sondern Rauch...

Und das soweit wir sehen können..,

Unglaublich welche Dimensionen das hier hat! 

Während wir unterwegs sind treffen wir nochmal verschiedene Tiere an. Es scheint als ob sie sich von uns verabschieden wollen...

Kurz vor dem Mittag klart es dann etwas auf und wir steigen wieder aus den Rauchschwaden. 

Die Stunden verfliegen regelrecht, wir laufen und lassen die Zeit auf dem Trail revue passieren. 
Jetzt geht's nochmals ins Tal und in den letzten Aufstieg des PCT. 

Von weitem sehen wir einen Wanderer entgegenkommen. Wir trauen unseren Augen kaum, es ist Thermometer, der Koreaner der fast kein Englisch spricht. 

Er war bereits beim Monument an der Grenze, muss jetzt aber wieder zurück da er kein Visum für Canada und keine Spezialbewilligung hat um über die grüne Grenze einzureisen. Viele Amerikaner machen das auch so und gehen dann bis zum Hartspass, wo sich eine Strasse befindet. Momentan ist die Situation aber etwas kompliziert, die Strasse am Hartspass ist gesperrt, auch die nächste Strasse, der Highway 20 ist gesperrt. Thermometer muss also bis nach Stehekin zurücklaufen um vom Trail zu kommen. Das hat er bis jetzt nicht gewusst, weil er noch vor den letzten Sperrungen Stehekin verlassen hat. Natürlich hat er nicht genügend Essen für diese zusätzlichen Tage dabei. Wir leeren unsere Foodsäcke und rüsten Thermometer aus. Er bedankt sich mehrfach. 
Wir gratulieren ihm nochmals für seine Leistung und verabschieden uns. Hühnerhaut breitet sich aus und ihm kommen die Tränen. Er bleibt stehen und schaut uns zu wie wir davonziehen. 
Erst jetzt wird uns bewusst auf was wir hier zusteuern. Unser Ziel liegt in greifbarer Nähe. 


Wir machen uns am Nachmittag in den letzten Abstieg. 


Um 16:30 kommen wir um eine Kurve und da steht es, das Monument 78 und "the northern Terminus" des Pacific Crest Trail. 


131 Tage waren wir unterwegs, haben mit all den Umwegen rund 4'400km zurückgelegt, ungefähr 96'000 Höhenmeter überwunden, an 3 National Monuments vorbeigekommen, durch 7 Nationalparks gewandert, viele tolle Leute kennengelernt und vor allem eine sensationelle Zeit in der faszinierenden und abwechslungsreichen Natur der USA erlebt. 




Das Gefühl hier zu stehen ist unbeschreiblich. Wir sind froh endlich in Canada zu sein, aber eben auch traurig weil unser Abenteuer hier zu Ende geht. 
Wir verbringen einige Zeit an der Grenze und tragen uns ins Logbuch ein. 


Aufgrund der Feuer sind die Einträge von Thruhiker aber eher selten. Ach ja, jetzt ist es offiziell: wir sind Thruehiker, sind soeben von Mexico bis nach Canada gelaufen!!! 

Jetzt müssen wir noch nach Manning Park, 12km sollten aber jetzt kein Problem mehr sein...


Immer wieder jubeln wir auf dem Weg zum Hotel....


Als wir ankommen ist es bereits 20:00. Essen gibt's nur noch in der Bar was uns aber gar nicht stört. Etwas angeschlagen von den Monsteretappen der letzten Tage feiern wir ganz bescheiden. 


Auch andere Gäste stossen mit uns an und freuen sich mit uns.


Es ist geschafft... Wie unsere Reise jetzt weitergeht wissen wir noch nicht genau, bald soll es nach Vancouver gehen um uns zu resozialisieren und von da aus steht uns dann noch ein kleines Zeitfenster zur Verfügung um herum zu reisen und uns zu erholen. 
Werden nicht mehr jeden Tag einen Blog schreiben, aber uns sicher noch zwischendurch melden was wir erlebt haben...

An dieser Stelle möchten wir noch Danke sagen!
Danke unseren Freundinnen, die uns so lange Zeit einfach laufen lassen und zu Hause alles managen. 
Danke unseren Familien für die Unterstützung vor und während des Trails.
Danke unseren Arbeitgebern, dass wir eine so lange Auszeit nehmen durften und schon bald wieder topmotiviert anfangen können.
Danke unseren Arbeitskollegen, die uns in dieser Zeit mit vollem Einsatz vertreten haben und unsere Arbeit auch noch ausgeführt haben. 
Danke Päddy für die absolut geilen Shirts, die gegen Ende zwar etwas dreckig, etwas zerrissen, etwas stinkig und ziemlich durch waren, aber bis zum Schluss für Aufsehen, unseren Trailnamen (the swiss army) und volle Funktion gesorgt haben.
Danke allen Trailangels für die Unterstützung, allen anderen Hikern für die tollen Erlebnisse und allen die wir hier vergessen haben.
Danke für die motivierenden Kommentare in unserem Blog, wir mussten oftmals schmunzeln, leider fehlte uns die Zeit und der Empfang um darauf zu antworten...
Und zum Schluss, danke allen Blog Lesern, über 28'500 Seitenaufrufe zeugen von starkem Interesse an unserer doch eher speziellen Art mal Wandern zu gehen... 


Kommentare:

  1. Congrats, Jungs!!!!!! Trotz gelegentlichen Widrigkeiten habt ihr den Weg bewältigt und das Ziel erreicht! Wir sind begeistert von eurer Leistung, berührt von eurem Durchhaltevermögen und freuen uns auf eure nächste "kleine Wanderung"... Wir grüssen herzlich und wünschen viel Spass beim Resozialisieren! Christa und Köbi

    AntwortenLöschen
  2. Super, ich gratuliere euch zu dieser tollen Leistung, Respekt!! Ich habe bereits Blogs von anderen PCT-Hikern gelesen, aber euer war mit Abstand der unterhaltsamste, mit den schönsten Fotos und spannend bis zum Schluss! Ich wünsche Euch weiterhin eine tolle Zeit. Viele Grüsse aus dem Freiamt.

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Glückwunsch super Leistung. Hat viel Spaß gemacht euren Blog zu lesen. Jetzt hätte ich doch Lust nach dem AT auch den PCT zu laufen.

    AntwortenLöschen