Mittwoch, 27. Mai 2015

Tag 41, Bishop resuply

Heute Morgen ist frühaufstehen angesagt. 05:15 Uhr geht der Wecker los. Wir stehen gleich auf, frühstücken, packen und los auf dem Trail. 1 mi und 400 Höhenmeter stehen uns bevor, danach werden wir den Trail verlassen und in die nächst grössere Stadt fahren um Essen und Material zu kaufen.
Gleich hundert Meter von unserem Zeltplatz wird der erste Fluss überquert.

Auf dem Weg zur Abzweigung werfen wir ein Blick zurück.

Die Wegkreuzung ereichen wir vor 08:00 Uhr somit gehen wir weg vom Trail in Richtung Kearsarge Pass. Um dahin zu gelangen geht's 3 mi Bergaufwärts an vielen Seen und Bächlein vorbei. Im Hintergrund die gewaltigen Bergspitzen die teilweise schneebedeckt sind. Eine Traumlandschaft so richtig zum Geniessen.

Gegen 09:00 Uhr erreichen wir eine Stelle die sich gut für eine kurze Pause eignet. Kurz etwas trinken, Snickers runterschlingen und ausschnaufen. Weiter geht's mit dem Aufstieg.

Nun ist die Höhe erreicht, der Ausblick atemberaubend. So lässt es sich gut leben.





Nun folgen 600 Höhenmeter Abstieg nachdem wir zu einem Parkplatz gelangen werden. Wir hoffen dass wir unten weiter kommen per Autostop nach Indenpence. Während dem Absteigen sehen wir weitere Seeen.
Auf dieser Seite liegt jedoch mehr Schnee und der oberste See ist komplett mit eisbedeckt.


Weitweg sehen wir eine kleine Stadt, das wird wohl Independence sein. Wo eine Stadt in Sicht ist haben wir wohl auch Empfang mit unseren Natels. Nach mehreren Tagen können wir uns zurück Melden. Ist ganz ungewoht solange ohne Natel, für uns wie auch für die Daheimgebliebenen. Somit Natel anschalten, super Empfang, wird erstmal eine Natelpause eingelegt.
Der Parkplatz liegt ca. 1 mi weg. Nach der Pause geht noch schnell runter wo wir auf andere Hiker treffen. Diese warten bereits bis jemand kommt um in die Stadt zugelangen. Mittlerweile sind mit uns 7 Hiker die warten. Schlechte Voraussetzung an einem Dienstag morgen, in einer Sackgassstrasse per Autostop runter zu kommen. Somit ist warten angesagt.

Nach 3 Stunden fährt ein Auto hoch und bringt 2 Wanderer, unser Glück. Denn dieser Fahrer nimmt uns mit bis Indenpence. Während dem runterfahen erzählt er uns dass es unten sehr heiss sei. Angekommen, ausgestiegen und fast zusammengebrochen. Über 20 Grad Celsius Differenz. Mehrere Tage im Schnee bei kalten Temperaturen und nun wieder Wüste und Hitze, kaum erträglich.
Da in Indenpence nicht viel zu bieten hat, entscheiden wir uns per Autostop nach Bishop zu fahren. 

Foto wurde nachgestellt, denn diesesmal hatten wir Glück, konnten nicht mal ein Foto machen. So schnell wurden wir noch nie mitgenommen. Nach 40 Minuten fahrt erreich wir Bishop. Wir suchen ein Hotel, einchecken, duschen und dann gilt es denn grossen Hunger zu stillen. Damit wir nicht zuviel einkaufen wird vor dem Supermarkt ein wenig vorgespiesen im Mac Donald. Denn mit Bärenhunger einkaufen gehen, ist nicht gerade so gut wie sicher allen bekannt ist.

Nun noch zur dänischen Bäckerei, als Dessert gibts Muffins, Nusstorte, Erdbeertörtchen, Schockladen und Zitronen Cupcakes und dann gilt liegen lang (auf dem Rücken, der Bauch ist zu voll)...

Kommentare:

  1. Nach einer Woche Funkstille war die Natelpause wohl die beste Idee seit langem. :-) Freundin des Verfassers :-*

    AntwortenLöschen
  2. .......wunderschöne Landschaftsbilder, tolle Typen, kurzweilige Berichte, sind glücklich, dass wir wieder Etwas von euch hörten, macht weiter so..........liebe Grüsse Heinz und Evi

    AntwortenLöschen